Wirbelsäulen-Basis-Ausgleichs-Therapie

In der Podologie habe ich die Füsse als das Fundament genannt – hier im WBA ist das Becken das Zentrum. Es geht also auch hier um Statik, um Halten, aber nicht Festhalten. Die Aufgabe des Skeletts ist, den Körper gegen die Schwerkraft zu halten. Im Leben ist doch Bewegung das Wichtigste! Wie laufe ich? Wie sitze ich? Wie bewege ich mich überhaupt?


Mit der Wirbelsäulen-Basis-Ausgleichs-Therapie ist in einer bewussten Kombination verschiedener Therapieelemente von mehreren Methoden eine erstaunlich
wirkungsvolle und tiefgreifende Methode entstanden. Stärkung der Selbstregulation bedeutet das Auflösen von muskulären Dysbalancen, die sogenannten Ungleichgewichte. Jedes fehlgestellte Gelenk behindert den Energiekreislauf. Der durchbrochene oder zähe Fluss des Energiekreislaufs (Meridiane, APM-Punkte) hat Einfluss und Auswirkungen auf die Muskulatur und ebenfalls auf die Organe. Sprich, unser ganzes System, das Nervensystem, das autonome System, das vegetative Nervensystem, steuert viele lebenswichtige Körperfunktionen wie Atmung, Verdauung, Stoffwechsel wie Blutdruck, Speichelproduktion etc. Sie lassen sich mit dem Willen nicht beeinflussen. Die Kommunikation zwischen diesen Partien ist aber sehr deutlich. 


Durch einen Beckenschiefstand hervorgerufene Wirbelfehlhaltung bedeutet also auch Fehlsteuerung und Fehlversorgung der Organe. Mit all diesen negativen
Auswirkungen auf das Skelett, die Muskulatur, Organe, Drüsen, Haut usw. kann mit dieser WBA-Therapie der Teufelskreis unterbrochen werden. Die differenzierte Wahrnehmung ist ein Prozess, der bewusst ausgelöst werden kann und Verhaltensmuster erkennen lässt. Dementsprechend wird die
Selbstwahrnehmung gefördert. So ist das WBA eine Stärkung der Körper-, Geist- und Seelen-Ebenen.

Methode schrittweiser Ablauf:

Die Anamnese


  1. Ohr-Tast-Sicht-Befund: Am Ohr befinden sich hervorragende Reflexzonenpunkte für anhaltende Wirksamkeit der Therapie. Die Ohrmuschel vermittelt uns deutliche Hinweise über gestörte Korrespondenz-Zonen.
  2. Meridiane: Gezielte energetische Behandlung mit dem Behandlungsstab am ganzen Körper. Bei Kindern mit Lichtstab.
  3. Schwingkissen: Auf dem Schwingkissen kommt der Körper in eine wunderschöne Schwingbewegung. In diesem fötus-ähnlichem Zustand kann sich so das System entspannen und durch die in Dehnung bringenden Bindegewebe, Faszien-Behandlung, kann so verspannte, schmerzende, verkürzte Muskulatur gelöst werden.
  4. Hausaufgaben: Übungen zur gezielten Therapie werden mitgegeben, um die Regeneration zu unterstützen und zu verhindern, in alte Muster zu fallen.
  5. Ernährung: Die richtige Bewegung ist genauso oder mindestens so wichtig wie die Ernährung. Ein WBA-Therapeut ist demzufolge nicht ein Masseur, sondern kennt sich mit der Muskulatur aus. Mit den faszialen Techniken und darüber hinaus kann ein guter Therapeut auch ein guter Psychologe, Lebensenergieberater und Ernährungsberater sein. Eine ganzheitliche, Körper, Geist und Seele in Betracht ziehende Behandlung.

Habe ich Ihr Interesse geweckt und sind Fragen aufgetaucht? Mit Vergnügen probiere ich, Ihnen weiter zu helfen.

Praxis für Gesundheit
Englisächerstrasse 25
8966 Oberwil-Lieli 

+44(0)56 640 13 53

Kontaktieren Sie mich